Die Menschheit befindet sich im kritischsten Entwicklungsgrad einer Zivilisation

Die Menschheit muss den Übergang zu einer globalisierten, toleranten, pluralistischen Welt schaffen, in denen die komplette Energiemenge der Erde genutzt werden kann. Sie wäre dann eine Typ-1-Zivilisation. Der Weg dorthin ist schwer.

Gibt es außer auf der Erde irgendwo da draußen im Universum Leben? Bisher haben wir, die Menschen, keines gefunden. Und bisher wurden wir auch von niemanden gefunden. Und falls doch, haben wir das nicht mitbekommen.

Dass es kein Leben außer den Menschen gibt, ist sehr sehr unwahrscheinlich. Dafür braucht man nur diese eine Zahl: Alleine im sichtbaren Universum gibt es schätzungsweise 70 Trilliarden Sterne. Und noch mehr Planeten. Da wird sich ja wohl einer finden, auf dem Leben entstanden ist. Die physikalischen Grundlagen sind jedenfalls im gesamten Universum dieselben, da sind sich die Wissenschaftler sicher. Es gibt überall Atome, überall die Massenanziehung, Elektromagnetismus und die Gesetze der Quantenphysik - also auch das Potential, dass so etwas wie Lebewesen entstehen kann. Vielleicht ja sogar irgendwelche Lebewesen, die mit Intelligenz, Seele, Kultur ausgestattet sind, oder wie man auch immer den Unterschied zwischen Tier und Mensch bezeichnen will.

Warum aber haben wir keine konkreten Hinweise auf außerirdisches Leben? Es könnte einfach an der Entfernung liegen, die zwischen uns und dem Planeten liegt, auf dem die Außerirdischen leben. Vielleicht gibt es aber noch einen anderen Grund, einen, über den es sich nachzudenken lohnt, einen, der auch uns Menschen betrifft: Vielleicht hat es andere Zivilisationen ja schon gegeben - und nochmal vielleicht haben sie es einfach nicht zum Zivilisationstyp 1 geschafft. Vielleicht sind sie am Zivilisationsentwicklungsgrad 0,7-0,9 gescheitert. Das ist einer der kritischsten Entwicklungsgrade, den eine Zivilisation erreichen kann. Und, Achtung: Genau an diesem Punkt befindet sich die Menschheit auf der Erde im Moment.

Diese Aussage stammt nicht von mir, sondern von Michio Kaku, einem US-amerikanischen Professor für theoretische Physik. Ich kannte ihn nicht, bevor ich dieses Video von ihm gefunden habe, das mich veranlasst hat, diesen Blog-Eintrag zu schreiben. Eine schnelle Recherche brachte mich zu weiteren Videos, in denen er etwas sagt - ich war und bin begeistert. Selten habe ich einen Wissenschaftler so interessant, eloquent und verständlich reden hören, wie Michio Kaku.

Ein Bekannter von mir, der sich gut auskennt im Bereich der Astronomie, sagte mir, Michio Kaku sei "ein guter popularisierender Autor, als Forscher aber nicht sehr herausragend".* Das ist an dieser Stelle aber nicht weiter schlimm, denn was Kaku sagt, hätte auch ein anderer sagen können. Nun hat Kaku es gesagt, also wird er hier als Urheber der folgenden Gedanken genannt.

Laut Kaku befindet sich die Menschheit gerade im Übergang von Zivilisationstyp 0 auf Zivilisationstyp 1. Diese Typen hat nicht er aufgestellt, sondern der russische Astronom Nikolai Kardaschow. Nach ihm benannt ist die Kardaschow-Skala, die die Entwicklungsstufe extraterrestrischer Zivilisationen nach deren Energievebrauch einordnet:

  • Typ 1: Die Zivilisation ist in der Lage, die komplette auf dem eigenen Planten verfügbare Energie zu nutzen.
  • Typ 2: Die Zivilisation ist in der Lage, die komplette Energie des Zentralsterns zu nutzen.
  • Typ 3: Die Zivilisation ist in der Lage, die komplette Energie der Galaxie zu nutzen.

Wie hier in einem Karadschow-Diagramm zu sehen, befindet sich die Menschheit gerade bei Entwicklungsgrad 0,72. Im Jahr 1900 lagen wir noch bei etwa 0,58.

Welche Aussage aber hat dieser Entwicklungsgrad? Wie viel Energie eine Zivilisation nutzt bzw. nutzen kann, ist doch eigentlich egal. Nach Aussage von Michio Kaku nicht. Kaku sagt:

If you are a 0.7 civilization, that means you are about 100 years from attaining Type 1 status. This means we can see evidence of this everywhere we go. The internet is the beginning of a Type 1 telephone system. We’re privileged to be alive to witness the beginning of a telephone system of the next hundred years.

The European Union is the beginning of a Type 1 economy. (...) English will probably be the planetary language, you can go anywhere on the planet Earth and the educated already speak English. (...) We’re seeing the beginning of a planetary culture. Everywhere you go you see rock n’ roll, you see Gucci bags, you see high fashion. (...) You see the beginning of planetary sports, the Olympics, soccer games.

Wenn ich Kaku richtig verstehe, zeichnet sich eine Typ-1-Zivilisation also nicht nur dadurch aus, dass sie sich die komplette verfügbare Energie des eigenen Planeten zunutze macht (und nebenbei auch alle möglichen Naturereignisse wie Vulkanausbrüche und Erdbeben kontrollieren kann). Sie zeichnet sich durch eine generelle Globalisierung aus (die Erde ist, so Kaku, "planetary" geworden). Das Internet (das Telefonsystem einer Typ-1-Zivilisation), eine Weltsprache, eine Weltkultur, eine Weltwirtschaft, weltweite sportliche Wettbewerbe - das alles sind Anzeichen dafür, dass unsere Typ-0-Zivilisation auf dem Weg zur Typ-1-Zivilisation ist.

Aber (Kaku):

Now this doesn’t mean that the transition to Type 1 is going to be easy because there are forces that are opposed to this transition to a planetary civilization. Look at nuclear proliferation. (...) Not only that, but terrorism is fundamentally based on living in a society opposed to Type 1. A Type 1 civilization is scientific, it is pluralistic, it is multi-cultural, it is tolerant because it is global. However, terrorists do not want to live in that society. They would rather live in the year 1000 AD rather than in the next century.

Scientific, pluralistic, multi-cultural, tolerant, global - das wären Eigenschaften einer Typ-1-Zivilisation, die ich mir für unsere Welt wünschen würde. Vielleicht schaffen wir es ja.

Und wenn nicht?

Dann, das sind die Gedanken, die Kaku in einem anderen Video zum selben Thema (so ähnlich zumindest) geäußert hat, dann werden irgendwann Vertreter einer außerirdischen Zivilisation, die sich mittlerweile in Typ 2 oder 3 befinden, die Erde besuchen und eine zerstörte Atmosphäre, zerbombte Landschaften und verseuchte Meere vorfinden. Und sie werden sagen: "Schau her, die haben den Übergang zu Typ 1 nicht geschafft."

 

*Update: Mein Bekannter schrieb mir eben, dass er damit nicht sagen will, dass er Kaku für einen schlechten Wissenschaftler hält.

Radio

Der beste Mix

iTunes Radio: Musik mit Preisschild statt Seele.

Während ich dies schreibe, höre ich Radio. Es ist neu, es ist digital, es kommt aus dem Internet. Eines der größten Unternehmen, bekannt für Innovationen, hat es heute gestartet. Es ist das langweiligste Radio der Welt. Denn etwas fehlt.

18. September 2013
Prism

Überwachung führt zu Misstrauen und betrifft jeden

Seit Prism und Tempora müssen wir davon ausgehen, dass alle digitale Kommunikation irgendwie verarbeitet wird. Das wird unsere Gesellschaft verändern und jeden betreffen. Dabei liegen die Gefahren eigentlich gar nicht im Terrorismus.

19. Juli 2013
Gated Communities

Neuland in New York

Neuland, Überwachung und Ground Zero - was die Bewohner von Lower Manhattan mit Netzaktivisten gemeinsam haben.

21. Juni 2013
Überwachung

Warum PRISM mich überrascht

Was ist es, wenn man behauptet, PRISM könne einen nicht überraschen? Abgeklärtheit? Pessimismus? Rechthaberei?

12. Juni 2013
Medizintechnik

“Komm, Papa, wir tanzen.”

Seit einem Unfall vor 19 Jahren ist Nicole Holland auf einen Rollstuhl angewiesen. Sie ist teilquerschnittgelähmt und konnte ihre Beine bisher praktisch nicht nutzen. Sie nimmt am Universitätsklinikum Bochum, das den schönen Namen Bergmannsheil trägt, an einer Studie teil, in der untersucht wird, ob Gehroboter helfen können, die Beinfunktion von Teilquerschnittgelähmten wieder zu aktivieren.

31. März 2013
Technik in Kategorien

Was ist Technik?

Beschreibt man den Begriff "Technik" in neun Kategorien, ergeben sich interessante Zusammenhänge. Technik mal generell erklärt.

27. Juli 2012